Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Dez 17, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Urlaub am Meer: Welche Folgen hat der Anstieg des Meeresspiegels?

Das Ansteigen des Meeresspiegels hat indirekt bereits jetzt viele Auswirkungen. Eine Beeinflussung des Klimas und Veränderungen der Meeresströmungen zum Beispiel sind nachgewiesen. Aber auch ganz konkret verschwindet bereits Landmasse. Die Auswirkungen auf den eigenen Urlaub sind dabei noch gering. Es sei denn, man will den Inselstaat Kiribati im Pazifik besuchen.

Der Meeresspiegel steigt – nicht nur im Pazifik

Dort erleben die Menschen gerade das Elend, das sich seit Jahren auch nicht durch die UN-Klimaschutzgipfel oder andere Großveranstaltungen der Industrieländer aufhalten lässt: Die Trockenzeit, also die Jahreszeit, in der es nicht regnet, schrumpft auf ein paar Monate zusammen, dazu werden die Stürme stärker. Wellen schwappen meterweit über das Ufer und die Inselbewohner stellen sich bereits darauf ein, dass ihr Südseeparadies in weniger als 50 Jahren untergegangen ist.

Was wie eine Geschichte aus einem Endzeitfilm klingt, ist leider wahr und passiert in Zukunft vielleicht noch viel häufiger. Dass auch der Urlaub am Meer davon betroffen ist, scheint plausibel. Aber auch andere – weniger spektakuläre Fälle – gehen auf den Anstieg des Meeresspiegels zurück. Im Grunde kann man sagen, dass der Anstieg des Meeresspiegels, der in den letzten hundert Jahren immerhin 17 Zentimeter betrug, und das Abschmelzen der Polkappen die Hauptauswirkungen der globalen Erwärmung sind.

Nachhaltiger Tourismus ist auch klimabewusster Tourismus

Ob man zu den Gegnern oder Befürwortern der These von der menschengemachten Erderwärmung zählt, ist letztendlich egal, denn dass die meisten Menschen, wie die Bewohner Kiribatis, am eigenen Leib erfahren, dass etwas im Gange ist, kann niemand von der Hand weisen. Man muss aber nicht bis in den Pazifik schauen, um zu erfahren, dass die Küsten sich verändern. Starke Winde treiben auch auf Rügen die Erosion der Steilküste weiter voran und die Strände werden vielerorts kleiner. Experten sprechen davon, dass diese Entwicklung auch wieder rückläufig sein wird.

Obwohl in den meisten Fällen keine Auswirkungen auf den eigenen Urlaub spürbar sind, und man sich keine Sorgen machen muss, dass der Strand, den man für den nächsten Sommerurlaub gebucht hat, nicht mehr da ist, wenn man ankommt, so sollte bei der Wahl des Urlaubsortes trotzdem in Betracht gezogen werden, dass diese Entwicklung gerade in einem hohen Maße stattfindet. Und nachhaltiger Tourismus ist sich auch des Anstiegs des Meeresspiegels bewusst.

Infografik zum Anstieg des Meeresspiegels

Der Anstieg des Meeresspiegels

Der Anstieg des Meeresspiegels


(Quelle: vouchercloud.de)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× 7 = vierzehn